Lotto Gewinnchancen

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit eines Lottogewinns?

Einmal den Jackpot knacken: Diesen Traum teilen Millionen Lottospieler. Doch nicht alle Lotto Jackpots sind gleich. Einige Lotterien bieten bessere Gewinnchancen den Jackpot zu gewinnen, andere haben mehr Gewinnklassen und/oder höhere Gewinnsummen.

Wir haben die Gewinnwahrscheinlichkeit der beliebtesten Lotterien analysiert und stellen die Ergebnisse auf dieser Seite vor.

Inhaltsverzeichnis

Lotto 6aus49

Die Chance beim deutschen Lotto-Klassiker 6aus49 den Jackpot zu knacken liegt bei rund 1 zu 140 Millionen (der genaue Wert lautet 1 zu 139.838.160). Die Wahrscheinlichkeit einen beliebigen Gewinn in einer der neun Gewinnklassen einzuheimsen beträgt 1 zu 54.

Alle Gewinnwahrscheinlichkeiten der einzelnen Gewinnränge können der nachfolgenden Auflistung entnommen werden.

GewinnklasseGewinnchanceAusschüttung
6 Richtige + Superzahl1 zu 139.838.16012,80 %
6 Richtige1 zu 15.537.57310,00 %
5 Richtige + Superzahl1 zu 542.0085,00 %
5 Richtige1 zu 60.22315,00 %
4 Richtige + Superzahl1 zu 10.3245,00 %
4 Richtige1 zu 1.14710,00 %
3 Richtige + Superzahl1 zu 56710,00 %
3 Richtige1 zu 6345,00 %
2 Richtige + Superzahl1 zu 765,00 Euro

Die Zusatzlotterien Spiel 77 und Super 6 bieten zwar einen niedrigeren Hauptgewinn, jedoch sind die Gewinnchancen deutlich höher als beim klassischen Lotto 6aus49. Beim Spiel 77 liegt die Chance auf den Jackpot bei 1 zu 10 Millionen.

Spiel 77 und Super 6

Die Zusatzlotterien Spiel 77 und Super 6 bieten zwar einen niedrigeren Hauptgewinn, jedoch sind die Gewinnchancen deutlich höher als beim klassischen Lotto 6aus49. Beim Spiel 77 liegt die Chance auf den Jackpot bei 1 zu 10 Millionen.

Ganze 10 Mal höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Hauptgewinns bei Super 6 (1 zu 1 Millionen). In beiden Spielen beträgt die allgemeine Gewinnchance auf einen beliebigen Gewinn rund 1 zu 10.

KENO und GlücksSpirale

Bei der täglichen KENO-Lotterie kann man sogar mit 0 Richtigen gewinnen. Um den Hauptpreis von 1 Millionen Euro zu knacken sind allerdings 10 Richtige erforderlich. Die Chance hierauf beträgt 1 zu 2.147.181.

In der GlücksSpirale wird nach einer Regeländerung im Januar 2018 nur noch eine Losnummer, statt wie bisher zwei, für den Hauptpreis ermittelt. Die Chance auf die 10.000 Euro Sofortrente hat sich hierdurch halbiert und beträgt 1 zu 10 Millionen.

EuroJackpot und EuroMillions

Die großen Mehrländer-Lotterien EuroJackpot und EuroMillions bieten die größten Jackpots in Europa, doch wie steht es um die Gewinnchancen?

Mit rund 1 zu 95 Millionen (exakt 1 zu 95.344.200) bietet der EuroJackpot attraktivere Chancen auf den Hauptpreis als Lotto 6aus49.

Mit 1 zu 139.838.160 ist die Gewinnwahrscheinlichkeit bei den EuroMillions hingegen identisch mit dem deutschen Lotto-Klassiker.

Die großen US-Lotterien

Die größten Lotto-Jackpots auf der Welt findet man in den USA. Der Rekordgewinn in der US-Lotterie MegaMillions lag bei sage und schreibe 1,6 Milliarden Dollar. Die amerikanische Powerball-Lotterie ist mit einem Rekordjackpot von 1,58 Milliarden Dollar nur haarscharf davon entfernt.

Weniger spektakulär, aber ebenso erfolgreich, ist die Rentenlotterie Cash4Life in den USA. Sie lockt mit einem Hauptgewinn von 1.000 Dollar täglich, ein Leben lang.

Die Chancen auf einen Jackpotgewinn in den großen US-Lotterien lauten wie folgt:

  • MegaMillions: 1 zu 302.575.350
  • Powerball: 1 zu 292.201.338
  • Cash4Life: 1 zu 21.846.048

Unsere Geheimtipps

Besonders attraktive Gewinnchancen bietet das polnische Mini Lotto. Mit dem einfach Spielprinzip 5 aus 42 beträgt die Chance auf den Jackpot nur 1 zu 850.668.

Unsere Favorit ist jedoch die spanische Weihnachtslotterie Sorteo de Navidad. Die Chance auf den Jackpot (El Gordo) liegt hier bei nur 1 zu 100.000. Dies ist rund 1.400 Mal höher als beim deutschen Lotto 6aus49.

Wie wird die Gewinnwahrscheinlichkeit berechnet?

Die Grundformel zur Berechnung von Wahrscheinlichkeiten ist relativ simpel:

P(E) = E / n

Die Wahrscheinlichkeit (P) des Ereignisses (E) entspricht der Anzahl der gesuchten Ereignisse geteilt durch die Anzahl der möglichen Ereignisse.

Im Fallbeispiel einer Lotto 6aus49 Ziehung haben wir bei der Ziehung der ersten Kugel 49 mögliche Ereignisse und 6 gesuchte Ereignisse. Die Wahrscheinlichkeit eines gesuchten Ereignisses beträgt also 6 zu 49.

Bei der Ziehung der zweiten Kugel haben wir 48 mögliche Ereignisse und 5 gesuchte Ereignisse. Diese Rechnung führen wir bis zur Ziehung der sechsten Kugel fort und multiplizieren die Ergebnisse:

(6 / 49) * (5 / 48) * (4 / 47) * (3 / 46) * (2 / 45) * (1 / 44)

Um den Lotto-Jackpot zu knacken, muss allerdings auch die Superzahl zwischen 1 und 10 korrekt vorhergesagt werden. Wir teilen das Endergebnis also durch 10 und erreichen bei der endgültigen Gewinnwahrscheinlichkeit von 0,00000071511 % bzw. 1 zu 139.838.160.

Das Grundprinzip der Wahrscheinlichkeitsrechnung wird im folgenden Video anschaulich erklärt.

Kann ich meine Gewinnchancen verbessern?

Anders als Roulette oder Klassenlotterien wie NKL und SKL sind Lotto 6aus49, EuroJackpot & Co kein reines Glücksspiel. Beim Lotto hängt der Gewinn auch vom Verhalten der anderen Spieler ab.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Zahlenkombination gezogen wird, ist für alle Zahlenkombinationen absolut identisch. Hierauf hat der Lottospieler keinen Einfluss. Gegenteilige Behauptungen sind der Märchenwelt zuzuordnen.

Worauf der Spieler jedoch Einfluss nehmen kann, ist die zu erwartende Gewinnhöhe. In jeder Gewinnklasse wird beim Lotto die gesamte zur Auszahlung verfügbare Summe durch die Anzahl der Gewinner geteilt. Je mehr Gewinner es gibt, desto weniger bekommt jeder einzelne von dieser Summe ab.

222 Gewinner gab es bei der dritten Lottoziehung des Jahres 1988. Jeder von ihnen erhielt trotz 6 Richtigen “nur” 85 Tausend D-Mark. Die Gewinnzahlen lauteten 24, 25, 26, 30, 31, 32 und ergeben ein schönes symmetrisches Muster in der Mitte des Spielfelds.

Eine einfache Handlungsempfehlung zur Optimierung der Gewinnquote lautet: Populäre Zahlenkombinationen, die auch viele andere Spieler tippen, sollten vermieden werden.

Rund 40.000 Lottospieler wählen jede Woche die Zahlen 1 bis 6. Am 10. April 1999 wurden die Lottozahlen 2, 3, 4, 5, 6 und 26 gezogen. Es gab 38.000 Gewinner mit fünf Richtigen, jeder von ihnen erhielt 380 D-Mark.

Vermieden werden sollten:

  • Muster auf Dem Spielfeld (z.B. waagerechte, senkrechte oder diagonalen Linien).
  • Die Lottozahlen der vergangenen Ziehungen, da diese besonders häufig getippt werden.

Bevorzugt werden sollten:

  • Zahlen über 31, da Spieler häufig auf ein bestimmtes Datum (Geburtstag, Hochzeitstag, etc.) tippen.
  • Zahlen am Rand des Spielfelds (mit Ausnahme der 7, da dies für viele Spieler eine “Glückszahl” darstellt).

Höhere Gewinnchancen dank Zwangsausschüttungen

Wird beim Lotto 6aus49 der Jackpot in 12 aufeinanderfolgenden Ziehungen nicht geknackt, kommt es zur sogenannten Zwangsausschüttung. Wird auch in der 13. Ziehung kein Gewinner in der ersten Gewinnklasse ermittelt, wird der gesamte Jackpot der nächst niedrigeren Gewinnklasse mit mindestens einem Gewinner zugeschlagen.

Die Chancen auf einen Treffer in der zweiten Gewinnklasse liegen bekanntlich weitaus höher als die Chancen auf den regulären Hauptgewinn. Leider kommt es im Schnitt nur etwa einmal jährlich zu diesem Ereignis.